JW-Pauschenwein: Pauschalfördermodell sichert die Existenz von Kleinst- und Kleinunternehmen

Gründer:innen dürfen in der finalen Ausgestaltung nicht vergessen werden

Kolleg:innen, Arbeitstisch
"Die Jungunternehmer:innen sind aufgrund der hohen Kosten und der immer schwierigeren Finanzierungsbedingungen enormen Belastungen ausgesetzt. Die nun bekanntgewordenen Details des Pauschalfördermodells als ergänzende Maßnahme zum Energiekostenzuschuss bringen den Unternehmen endlich etwas mehr Planungssicherheit. Nun geht es aber um die Umsetzung, denn bei der Auszahlung darf keine Zeit verloren gehen“, fordert Bettina Pauschenwein, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Wichtig ist dabei auch, dass Gründer:innen diese Förderung in Anspruch nehmen können und somit bei der finalen Ausgestaltung der Maßnahme berücksichtigt werden. 
Die Junge Wirtschaft hat bereits vor Weihnachten ein einfaches und unkomplizierteres Instrument für Ein-Personen-Unternehmen und Gründer:innen gefordert, da die bisher präsentierten Unterstützungen insbesondere für kleine Unternehmen zu kurz greifen. "Die Kostensteigerungen kommen heuer so richtig bei den Betrieben an und zehren an der Liquidität. Umso wichtiger ist es, dass die Abwicklung der Pauschalförderung - wie angekündigt - mit keinem unverhältnismäßigen bürokratischen Aufwand einhergeht“, ergänzt Lukas Sprenger, Bundesgeschäftsführer der Jungen Wirtschaft in der WKÖ.

Staatliche Haftungen für Überbrückungsfinanzierungen notwendig

Mit Blick auf die Liquidität der Betriebe appelliert die Junge Wirtschaft, dass staatliche Haftungen für Überbrückungsfinanzierungen bereitgestellt werden. "Die exorbitanten Kostensteigerungen haben die Liquidität bzw. den Eigenkapitalstock aufgefressen. Darüber hinaus machen die rasch steigenden Finanzierungskosten liquiditätsstützende Maßnahmen erforderlich“, unterstreicht Bettina Pauschenwein abschließend. (PWK054/NIS)

Das könnte dich auch interessieren:

Frau spricht
© Anna Rauchenberger

JW-Dorfer-Pauschenwein: "Grace Period" ist erste Maßnahme für bessere Betriebsnachfolge

Mit Erleichterungen bei Betriebsübergaben wird eine Forderung der Jungen Wirtschaft aufgegriffen

Mehr lesen
Frau spricht
© Anna Rauchenberger

JW-Dorfer-Pauschenwein: Österreich-Plan greift wichtige Forderungen der Jungen Wirtschaft auf

Reform des Abgaben- und Steuersystems als Signal für mehr Fairness und Leistungsorientierung

Mehr lesen
Foto Dorfer-Pauschenwein
© Anna Rauchenberger

JW-Konjunkturbarometer: Stimmung steigt leicht, aber Steuern müssen runter

Jungbetriebe fordern Entlastung - „New Work“ gelebte Praxis für Mitarbeiterbindung und mehr Effizienz - Europapolitik muss sich um Wettbewerbsfähigkeit kümmern

Mehr lesen