JW-Holzinger zum Pauschalfördermodell: Brauchen jetzt ein einfaches und unkomplizierteres Instrument für EPU und Gründer:innen

Unbürokratische Abwicklung ohne Bestätigungen und mit geringen Mitteilungs- und Dokumentationspflichten dringend notwendig

Coworking
© Adobe Stock/Sfio Cracho

„Der Kostendruck steigt massiv und bringt Unternehmen aller Größenklassen an deren Limit. Die bisher präsentierten Unterstützungen greifen insbesondere für Ein-Personen-Unternehmen zu kurz. Das Pauschalfördermodell als ergänzende Maßnahme zum Energiekostenzuschuss, das bereits Ende September im Ministerrat vorgestellt wurde, ist hier ein geeignetes Mittel, um die EPU in ihrer Existenz zu stärken und abzusichern. Dieses Modell muss jetzt rasch umgesetzt werden“, sagt Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Wichtig ist dabei auch, dass Gründer:innen diese Form der Unterstützung in Anspruch nehmen können und die gesamte Laufzeit bis Ende 2023 ausgenutzt wird.

Rasche und unbürokratische Unterstützung notwendig

Gerade Ein-Personen-Unternehmen (EPU) sind oft von überbordendem bürokratischen Aufwand geplagt. Diese müssen mehrere Rollen und somit den operativen, aber auch den administrativen Teil in einer Person abdecken. „EPU sind durch die Aneinanderreihung von Krisen am Limit angekommen. Umso wichtiger ist es, dass die Abwicklung der Pauschalförderung nicht mit einem unverhältnismäßigem Verwaltungsaufwand einhergeht. Das bedeutet, maßvolle Mitteilungs- und Dokumentationspflichten und vor allem keine kostenintensiven Bestätigungen“, so Lukas Sprenger, Bundesgeschäftsführer der Jungen Wirtschaft in der WKÖ.

Das könnte dich auch interessieren:

Harald Mahrer, Bettina Pauschenwein
© Anna Rauchenberger

JW-Konjunkturbarometer: Junge Betriebe wollen auch 2023 anpacken

Jungunternehmer:innen blicken vorsichtig optimistisch auf 2023 – Energie und Arbeitskräftemangel bleiben Herausforderungen – JW fordert Wachstums- und Fairnesspaket

Mehr lesen
Generationen
© Adobe Stock/mediteraneo

Junge Wirtschaft: Ausnahmezustand am Arbeitsmarkt – Ausbau der Kinderbetreuung dringend notwendig

Es gilt, Weichen für flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Ausbau der Betreuungsangebote rasch zu stellen

Mehr lesen
Generationen
© Adobe Stock/chokriti

JW: Ausnahmezustand am Arbeitsmarkt - Verbleib im Arbeitsleben jetzt attraktiveren

Brauchen dringend Anreize, um ältere Arbeitnehmer:innen im Erwerbsleben zu halten

Mehr lesen