JW-Holzinger zu Pensionserhöhung: Wir brauchen dringend eine Reform des Pensionssystems

Anpassung im Rahmen der Inflationsrate ist das einzig machbare

Geld
© Adobe Stock/Nico Bekasinski

„Die massive Teuerung betrifft derzeit alle Generationen. Zu begrüßen ist, dass es bei der Erhöhung der Pensionen bei der Grundformel von 5,8 Prozent geblieben ist“, sagt die Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW), Christiane Holzinger. Durch die Pensionswelle der Baby-Boomer, das anhaltend niedrige Pensionsantrittsalter und das im internationalen Vergleich hohe Pensionsniveau drohen die Pensionsausgaben zu explodieren. Der Bundesbeitrag zu den Privatpensionen wird sich in nur 18 Jahren vervierfachen. „Diese Mittel müssen vom Steuerzahler finanziert werden und fehlen woanders. Daher ist eine Anpassung im Rahmen der Inflationsrate das einzig machbare“, so Holzinger. Die JW fordert bereits jetzt ein, dass dies auch aufgrund der anhaltenden hohen Inflation in den kommenden Jahren berücksichtigt wird.

Deutlich höher als die Pensionserhöhung fällt die Erhöhung der Ausgleichszulage aus, um einen sozial gestaffelten Ausgleich niedriger Pensionen zu schaffen. „Diese Kombination aus regulärer Pensionserhöhung und sozialer Staffelung mit erhöhter Ausgleichszulage und Direktzahlungen belastet das Budget zusätzlich,“ kritisiert Holzinger. Insbesondere weil der Bundesrechnungsabschluss 2021 bereits jetzt ein düsteres Bild zeichnet: Durch die kommende Pensionswelle der Baby-Boomer, das anhaltend niedrige Pensionsantrittsalter und das im internationalen Vergleich hohe Pensionsniveau drohen die Pensionsausgaben zu explodieren. „Der Bundesbeitrag zu den Privatpensionen wird sich in nur 18 Jahren vervielfachen!“ mahnt Holzinger, die darauf verweist, dass allein in den nächsten drei Jahren ca. zwei Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen in das Pensionssystem fließen

Die zusätzlichen Mittel zum Budget müssen letztlich vom Steuerzahler finanziert werden und fehlen in anderen Bereichen. Daher braucht es, um den Rucksack für künftige Generation noch tragbar zu machen, unabhängig vom jährlichen „Feilschen“ um die Pensionserhöhung dringend nachhaltige Reformen des Pensionssystems. Etwa durch die Etablierung eines Nachhaltigkeitsautomatismus, der das Pensionssystem langfristig tragfähig aufstellt. Dabei würde das Pensionsantrittsalter automatisch erhöht, wenn die Lebenserwartung ansteigt. „Das wäre für die künftigen Generationen ein faires Modell und muss nun von der Bundesregierung rasch umgesetzt werden“, ergänzt Holzinger. „Das Regierungsprogramm sieht zumindest Maßnahmen zur Hebung des faktischen Pensionsantrittsalters vor, etwa zur Stärkung der Erwerbsintegration gesundheitlich Beeinträchtigter. „Hier vermissen wir noch Aktivitäten,“ fordert die Junge Wirtschaft rasches Tätigwerden ein. 

Der derzeitige Arbeitskräftemangel fordert auch sinnvolle Anreize, damit die Menschen länger in Beschäftigung bleiben. „Das würde auch für eine Entlastung am Arbeitsmarkt sorgen“, so Holzinger abschließend. 

Das könnte dich auch interessieren:

Christiane Holzinger
© Anna Rauchenberger

JW-Holzinger: Ausnahmezustand am Arbeitsmarkt – steuerfreie Überstunden jetzt!

Anreize für Überstunden müssen dringend geschaffen werden – 10 steuerfreie Überstunden pro Woche wären ein wesentlicher Faktor für höhere Überstundenbereitschaft

Mehr lesen
Christiane Holzinger
© www.charakter.photos/Philipp Monihart

JW-Holzinger: Abschaffung der Kosten für Veröffentlichungspflicht in der „Wiener Zeitung“ wäre Meilenstein

Langjährige Forderung der Jungen Wirtschaft nach Abschaffung der Veröffentlichungsplicht von Regierung aufgegriffen

Mehr lesen
© Anna Rauchenberger

JW-Holzinger: Pensionserhöhung darf nicht über dem Richtwert der Inflationsanpassung hinaus erfolgen

Pensionisten profitieren von Abfederungsmaßnahmen im gleichen Ausmaß wie Erberbstätige - Junge Generationen brauchen Sicherheit für die Zukunft

Mehr lesen