JW Holzinger: Neuer Startup-Rat ist ein wichtiges Signal für die heimische Startup-Landschaft

Zentrale Weichenstellungen für die Startup-Szene müssen nun vorgenommen werden

© Nadine Studeny Holzinger

„Österreichs Startups stellen schon heute einen Milliarden schweren Wirtschaftsfaktor dar. Das Potenzial dieser jungen, schnell wachsenden Unternehmen für die heimische Wirtschaft ist jedoch noch um ein Vielfaches höher, es muss sich nur optimal entfalten können. Daher freut es mich besonders, dass Wirtschaftsminister Martin Kocher mit dem Startup-Rat heute ein Gremium geschaffen hat, um mit der Startup-Szene laufend im Austausch zu bleiben“, meint Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft.

Startups werden zum wesentlichen Wirtschaftsfaktor aufsteigen

EcoAustria hat kürzlich zum ersten Mal den gesamten Wertschöpfungseffekt von Startups in Österreich untersucht und die in den kommenden Jahren zu erwartenden volkswirtschaftlichen Effekte analysiert: Die österreichische Startup-Branche ist auf dem Vormarsch, hinkt aber hinter vielen westeuropäischen Ländern hinterher. In Österreich kommen auf eine Million Einwohner rund 700 Startups. Damit sind wir, gemessen an der Größe Österreichs, im Mittelfeld. An der Spitze sind die Niederlande mit rund 2.400 Startups. Gäbe es hierzulande so viele Startups wie dort, würde deren Anzahl von insgesamt 6.200 auf 21.400 anwachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wäre nach 20 Jahren um 11,9 Milliarden Euro höher.

Startups brauchen passende Rahmenbedingungen

„Die Attraktivität des Standorts Österreich für Startups steht und fällt mit den richtigen rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen. Sie brauchen zum Beispiel neben einem Beteiligungsfreibetrag und dem Abbau bürokratischer Hürden bei der Gründung auch Sandbox-Regulierungen und eine neue Rechtsform. Dann können sie sich perfekt entfalten und ihren vollen Beitrag für die Wirtschaftsentwicklung des ganzen Landes leisten“, bringt es Christiane Holzinger auf den Punkt. 

Das könnte dich auch interessieren:

v.l.n.r.: WKÖ Vize-Präs. Martha Schulz, Prof. Dr. Reinhard Prügl (WU), JW-Bundesvorsitzende Bettina Dorfer-Pauschenwein
© WKÖ, Nadine Studeny

Weniger Bürokratie und bessere Finanzierung

Junge Wirtschaft präsentiert Nachfolgestrategie für Österreich

Mehr lesen
 Holzwürfel mit Lettern Steuern sind auf einem Haufen verschiedener Euro Münzen und Euro Geldscheinen platziert
© Marco2811 | stock.adobe.com

Mehr Steuerfairness für mehr Wettbewerbsfähigkeit

Österreich im OECD-Vergleich weiterhin als Hochsteuerland eingestuft - Junge Wirtschaft (JW) fordert nachhaltige Lohnnebenkostensenkung

Mehr lesen
Generationen
© Adobe Stock/artem

Junge Wirtschaft begrüßt aktuelle Pensionsdebatte

Auch Fiskalrat und WIFO bestätigen dringenden Handlungsbedarf

Mehr lesen